Fassadensanierung Amtsgericht Saarbrücken

Fassadensanierung Amtsgericht Saarbrücken

Auftraggeber: Landesamt für zentrale Dienste, Amt für Bau und Liegenschaften, Saarbrücken

Fassadenfläche: 3500 m2

Bausumme Fassadenflächen: Brutto 1.500.000€

Planungs-/ Bauzeit: 2010-2013

Leistungsumfang: LPH 1-9

Typ: Büro

In direkter Nähe zum südlichen Saarufer Alt-Saarbrückens, in einer Reihe mit weite- ren, wichtigen Gebäuden wie dem Schloss, dem Landtag, der Staatsanwaltschaft und dem Landgericht befindet sich das Amtsgericht Saarbrücken. Aufgrund der Gebäu- degröße und seiner exponierten Lage spielt es eine wichtige Rolle im Stadtbild. Vor allem von der gegenüberliegenden Saarseite ist das Amtsgericht ein sehr präsentes Gebäude, das durch seine Lage, in der Achse der Bleichstrasse, auch im innerstädti- schen Bereich von St.Johann noch weithin sichtbar ist.

Die Nordseite des Gebäudes wird durch die Franz-Josef-Röder-Strasse, die angren- zende Autobahn und den Flusslauf der Saar geprägt. Die Rückseite des Gebäudes orientiert sich zu den aufsteigenden Hängen von Alt-Saarbrücken und wird durch die angrenzende Natur und eine kleinteiligere Bebauung definiert. Das Gebäude hat die Funktion des Vermittlers zwischen den verschiedenen Stadtbereichen und muss mit- tels seiner Fassaden diese unterschiedlichen Funktionen der Nord- und Südseite in sich aufnehmen und reflektieren.

Ziel der Nordfassadengestaltung muss es sein, die umgebende Dynamik des Flusses und des Verkehrs aufzunehmen und in abstrakter Weise wiederzuspiegeln. Die be- stehende Monotonie der Fassade sollte durch ein dynamisches Element durchbrochen werden, um einerseits auf die Umgebung des Gebäudes zu reagieren und andererseits seine Massivität zu brechen und eine stärkere Einbindung in den Kontext zu erreichen. Die bauliche Strenge des Gebäudes wird durch die Gegebenheiten der Umgebung so verzerrt, dass sich die Dynamik in der Fassade abbildet und sich das Gebäude somit zum Spiegel seiner Umgebung wandelt. Das Thema der Spiegelung findet ihre Ent- sprechung im Wasser der Saar, das selbst als Spiegel seiner Umgebung wahrgenom- men wird.